Nach zwei Tagen war es dann zum ersten Mal Zeit Wäsche zu waschen. Dafür haben wir hier im Wohnheim im zweiten Stock einen Waschraum mit Waschmaschinen und Trockner. Ein Waschgang kostet 1000 Won also umgerechnet 0,75 Euro. Geht völlig klar, wie ich finde.

DSC_0051[1]

So sieht das dann aus. Sogar mit Bügelbrett und Bügeleisen. Aber ich bügel meine Sachen eigentlich nie. 😀

Hier noch ein Bildchen aus dem Aufzug mit meinem “Wäschekorb” in den ersten Tagen.

DSC_0048[1]

Wir haben im Gebäude drei Aufzüge für die 22 Etagen. Im Treppenhaus gibt es einen, der alle Etagen ansteuert. Bei den Zimmer gibt es zwei, wo der linke nur die Etagen mit einer geraden Zahl anfährt und der andere nur die ungeraden. Dennoch dauert es manchmal echt lange um von oben nach unten zu kommen, wenn bei 22 Etagen überall jemand zu steigt. Deswegen muss ich immer ein paar Minuten einplanen.

DSC_0052[1]

Hier noch ein Bildchen von meiner Schlafecke, um einen Einblick in mein Zimmer zu bekommen. Von manchen habe ich gesagt bekommen, das meine Bettwäsche für die Jungs gedacht ist. Aber I don’t care, sie hat Sternchen drauf. Über dem Bett befindet sich die Klimaanlage, das ist ziemlich nais. Das werde in Deutschland sicher vermissen.

Im Flur kann man sich an einem Wasserspender heißes Wasser für Tee, Kaffee oder Nudeln oder kaltes Wasser abfüllen. Aus dem Wasserhahn kann man das Wasser nämlich nicht trinken, da es ziemlich chlorhaltig ist und das riecht man auch.

Neben dem Wasserspender gibt es auch einen Getränkeautomaten auf jeder Etage.

DSC_0050[1]

Hier zahlt man etwa 50 Cent pro Getränk. Verschiedene Limonaden, Pepsi und ein paar koreanische Getränke.

Wie schon erwähnt, hatte ich geplant so viele Eissorten wie möglich zu probieren. Heute war dieses an der Reihe:

DSC_0053[1]DSC_0054[1] DSC_0056[1]

Eigentlich bin ich kein so großer Fan von Schokoladen-EIscreme, aber dieses hier ist wirklich lecker.